Das gemeinsame Haus Europa – droht die Abrissbirne?

Veröffentlicht am 18.06.2015 in Abteilung

Am 16. Juni 2015 erläuterte Prof. Horst Teltschik, ausgewiesener Experte für Außen- und Sicherheitspolitik, im Rahmen einer außerordentlich informativen Bildungsveranstaltung der Abt. Friedrichstadt der SPD die potentiell gefährliche politische Entwicklung insbesondere in Osteuropa. Dabei skizzierte er die Entwicklung der bipolaren Welt während des kalten Krieges über die monopolare nach dem Ende der Sowjetunion hin zur multipolaren Welt, die in vollem Gange ist. Insbesondere China und Indien sind Volkswirtschaften, die Europa den Rang in der globalen Wirtschaft streitig machen. Die Einzelstaaten unseres Kontinents spielen da schon jetzt kaum eine relevante Rolle. Notwendig ist nach Prof. Teltschik eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU, die den legitimen Sicherheitsbedürfnissen der Staaten des ehemaligen Ostblocks inklusive der Russlands gerecht wird.